Gesund & sozial

ÖKOLOG

Unsere Schule ist Teil des größten Netzwerks Österreichs für Umweltbildung!

Verantwortung übernehmen

ÖKOLOG-Schulen verbinden Engagement für die Umwelt mit sozialen und ökonomischen Fragestellungen und versuchen das tägliche Leben in der Schule im Sinne einer Nachhaltigen Entwicklung zu gestalten. 

Unsere Vision ist eine ökologische, soziale sowie wirtschaftlich nachhaltige Gestaltung des Lebensraums Schule und einer lebenswerten Zukunft. Wir sind bereit, dafür Verantwortung zu übernehmen. Einige Leitsätze sind beispielsweise:

  • Wir bemühen uns aktiv in der Gesundheitsförderung und um ein soziales Schulklima.
  • Wir betreiben Bewusstseinsbildung für nachhaltige Entwicklungen.
  • Es geht dabei nicht nur um Projekte zu Umwelt und Nachhaltigkeit, sondern vielmehr darum, eine nachhaltige Schulkultur zu etablieren.
  • Wir sparen Ressourcen und reduzieren Umweltbelastungen.
  • Wir evaluieren unsere Aktivitäten und arbeiten kontinuierlich an Qualitätssicherung und -verbesserungen
Gesunde BMHS

Wir leben eine gesunde Schule!

Die Fähigkeit, unser körperliches, seelisches und soziales Gleichgewicht aufrechtzuerhalten bzw. wiederherzustellen: Das ist Gesundheit. Mit dem Projekt „Gesunde BMHS“ nehmen wir, begleitet von Styria vitalis, an einem Gesundheitsförderungsprogramm der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse teil, um langfristig das Thema Gesundheit zu etablieren. Übergeordnetes Ziel ist es, den Lebensraum Schule gesundheitsförderlich zu gestalten und motivierende Arbeits- und Lernbedingungen zu schaffen.

Wie sieht Gesundheitsförderung aus?

Gesundheitsförderung in unserer Schule bedeutet nicht nur Information über Gesundheitsthemen. Wichtig ist auch, die Schule als Lebensraum entsprechend zu gestalten und die Rahmenbedingungen dafür zu schaffen:

  • Wir haben ein Gesundheitsteam an unserer Schule, das Vorschläge macht, Maßnahmen erarbeitet und umsetzt.
  • Gesundheit ist ein Thema, das auch fachbezogen und fächerübergreifend bearbeitet wird.
  • Wir fördern die persönlichen Kompetenzen von Schüler/Schülerinnen und Lehrer/Lehrerinnen rund um das Thema Gesundheit.

Grüne Küche

Jugendgesundheits-Coaches

Wir haben Jugendgesundheits-Coaches! Um unsere Schule in der Gesundheitsförderung zu stärken, haben wir ausgebildete Jugendgesundheits-Coaches unter unseren Schüler/innen, die ihr Wissen rund um das Thema Gesundheit mit ihrer Peers-Arbeit vermitteln.

Gesundheitsförderung wird gestärkt

Die HLW Hartberg ist damit eine der ersten Schulen, die an diesem in Österreich einzigartigen Projekt der Steiermärkischen Gebietskrankenkasse teilgenommen hat und über Jugendgesundheits-Peers verfügt.

Zertifizierung

Testimonials

Erfahrungen & Meinungen

 
  • Ich verfolge seit Jahren im Augenwinkel Berichte über interessante und engagierte Projekte der HLW Hartberg, mehrere erfolgreiche Absolvent/innen in unserem Haus unterstreichen das positive Bild. RINGANA wird auch künftig, insbesondere mit dem für uns sehr interessanten Schwerpunkt Lebensmittel-Management, offen für Absolvent/innen sein.
    DI Dr. Michael Russ
    COO von RINGANA
  • „Habt den Mut, etwas auszuprobieren! Es stehen euch sehr viele Wege offen.“
    Julia Weninger, BSc, HLW-Maturantin 2009
    Ergotherapeutin
  • „Das ist an der HLW so wichtig und wertvoll, dass du nicht immer nur Fertiggerichte essen musst, sondern dich selbst bewusst und gesund versorgen kannst.“
    Martha Hirschböck, HLW Maturajahrgang 2003
    Food Bloggerin und Kochbuchautorin sowie Key Account bei LED24.cc
  • Ich bin sehr gerne Study Buddy, weil es mir eine Freude macht, mein Wissen anderen weiterzugeben!
    Nadine Kummer
    4HLW
  • Wenn man in eine HLW geht, ist das praktische Tun ein Entscheidungsfaktor. Man will nicht nur am PC sitzen oder rechnen, sondern sich wirklich betätigen.
    Antonia Kirchsteiger, HLW-Absolventin 2010
    Tourismusverantwortliche & Schafbäurin
  • Unser eigener Leitspruch ist "Fleischgenuss auf echt g`sund". Wir finden, es sollte allen Konsumenten bewusst sein, welchen Weg ein Stück Fleisch hinter sich hat, bis es im Supermarkt landet und was dies für die Umwelt bedeutet. Wir finden, es ist wichtig, dass die Tiere gut, gesund und in der Natur leben und die Konsumenten es schätzen lernen, welche Qualität und welcher Arbeitsaufwand für einen Direktvermarkter, der alles ohne große Maschinen macht, dahintersteckt. Darum sind wir begeistert, dass die HLW diesen Weg einschlägt und damit den jungen Menschen diese Kenntnisse näher bringt!
    Theresa und Patrick Krautgartner
    „Glückspute“ – Biohof Krautgartner
  • Die HLW Hartberg bietet eine Vielfalt an Ausbildungsschwerpunkten an. Ich habe in den fünf Jahren Qualifikationen fürs Leben erworben und Freundschaften fürs Leben geschlossen.
    Sabrina Berner
    HLW-Absolventin, Stationsleitung, stat. DGKP
  • In der Schule hab‘ ich schon gelernt, dass man sich nicht davor fürchten muss, andere Wege einzuschlagen und Neues auszuprobieren. Auch wenn es mir damals nicht immer sinnvoll erschienen ist: Ich wär nicht, wo ich bin und da bin ich aber gern.
    Denise Posch
    HLW-Absolventin 2010, Marketing-Assistentin der WOCHE Steiermark
  • In der Schule lernst du für's Leben - in Bezug auf die HLW ist dieser Spruch mehr als zutreffend. Egal ob in meinem Berufsleben als Diätologin oder im Privatleben beim Kochen, in meiner Vereinstätigkeit oder sogar auf Reisen - meine in der HLW erlernten Fähigkeiten konnte ich bis jetzt vielseitig einsetzen!
    Silke Wolfauer-Pötscher, BSc
    HLW-Absolventin 2010, Diätologin am A.ö. Krankenhaus Oberwart
  • Mich selbstbewusst hinzustellen und einen Vortrag/ein Seminar/ein Training zu halten, auch dafür wurde der Grundstein in der HLW gelegt.Als Absolventin der HLW Hartberg bin ich mit vielfältigen und praxisorientierten Qualifikationen ausgestattet. Die Ausbildung bot mir eine solide Grundlage für die Zukunft. Ich profitiere täglich bspw. von Ernährungslehre, Rechnungswesen und Betriebswirtschaftslehre und vor allem von den sprachlichen Kompetenzen.
    Marlies Schlick, MA, Beraterin und Coach
  • Viele Betriebe unserer Wirtschaftsregion Hartberg profitieren von den Kompetenzen der AbsolventInnen der HLW Hartberg. Firmen wie Ringana, Prolactal oder BDI BioLifeScience brauchen starke Persönlichkeiten mit einem Ausbildungsschwerpunkt im Bereich Wirtschaft und Lebensmittelmanagement.
    DI(FH) Anton Schuller, MBA
    Standortkoordinator der Wirtschaftsregion Hartberg
  • Mit nachhaltigen Produkten etwas Gutes für die Region und ihre Biobauern zu tun, ist unsere Vision! Wir freuen uns sehr, unsere Erfahrung, wie man Visionen in wirtschaftliche Konzepte verpackt, mit den SchülerInnen der HLW-Hartberg teilen zu dürfen!
    Günther Holzer, Geschäftsführer
    N(at)ur Für Dich | Naturkosmetik
Kontakt & Anfahrt